Herzlich Willkommen in unserer Reisewelt

Dani und ich teilen die Leidenschaft für Fitness. Auf dieser Seite werden wir beide über Ziele, Ernährung, Fortschritte und vieles mehr berichten. Begleitet und auf unserer „body-in-progress-Reise“.

Helli – Update 19.8.2019

es wird langsam besser
es wird langsam besser

Jaja lange ist es her, dass ich mich zu Wort gemeldet habe. Nach dem letzten Post war ich mit meinen Jungs auf Mallorca. 4 Tage Ballermann-Party-Urlaub haben natürlich ihre Spuren hinterlassen. 

Kontrollierte Ernährung Fehlanzeige. Ich würde lügen, wenn ich behaupte, dass danach alles wieder super lief. Natürlich braucht man wieder eine gewisse Zeit in die Spur zu finden. Es hat bei mir ca 2 Wochen gedauert, bis die Form wieder zurück war. Ganz schön erstaunlich wie ein Saufurlaub den Körper zurückwirft. 

Aber ich bin wieder auf einem guten Weg. Wie vielleicht einige bei Instagram mitbekommen haben, bin ich seit einer Woche unter 90 kg. Aktuelles Gewicht 89,3 kg. So leicht war ich 15 Jahre nicht. Ja ich bin stolz, aber noch nicht zufrieden. Das ist nun mal so im Sport: Du hast ein Ziel und wenn du es erreicht hast, setzt du dir ein neues. Ich mache gewiß die Form nicht vom Gewicht abhängig. Wenn man jedoch gleichermaßen auf der Waage und im Spiegel eine deutliche Veränderung sieht, weiß man, dass man auf einem sehr guten Weg ist. 

Also jeder geht den Weg den er selbst wählt. Wählt den richtigen! 

Bis bald

Helli

Helli – Update 5.7.2019

Nach 4 Wochen Trainings- und Ernährungsplan möchte ich euch die bisherigen Ergebnisse mitteilen. 

Doch der Reihe nach: Es liegen nun etwas mehr als 4 Wochen hinter mir. Es gab einen radikalen Ernährungs-, sowie einen vielleicht noch radikaleren Trainingsplan. Gesund gegessen hatte ich eh, aber das Ziel hieß: Abnehmen und definieren. Am 7.6. bin ich mit 95,1 kg gestartet. Das Training in den letzten Wochen war hart, sehr hart. Ich kämpfte mich Woche für Woche durch den 2er Splitt und schob abends meistens noch eine Einheit hinterher. 

Parallel gab es täglich 4 Mahlzeiten, die genau auf das Ziel abgestimmt waren. Es war schon echt schwer mich die Essgewohnheiten umzustellen, gerade in den ersten beiden Wochen. Doch mit der Routine pendelte sich das Ganze schnell ein. 

Wenn jemand denkt, dass man ambitionierte Ziele einfach im Vorbeigehen erreicht, dann ist er auf dem Holzweg. Ich habe im Prinzip kein Training „aufrecht“ beendet. Klingt extrem, wars auch. Es ist wie beim Auto fahren: Wenn man nicht bereit ist Gas zu geben, kommt man auch nicht vorwärts. Das klingt natürlich ultra abgedroschen, da sämtliche Influencer solche Aussagen inflationär nutzen, aber es ist schon wahr. 

Heute habe ich mich dann gewogen und bin bei 90,5 kg angekommen. Damit hätte ich niemals gerechnet. NIEMALS. Körperumfänge haben sich natürlich auch verringert und dennoch konnte ich in den Trainingseinheiten einige Gewichte (stellenweise sogar) deutlich erhöhen! 

4,6 kg verloren!!!!!

Ich habe mal ein Video aufgezeichnet, in dem ich „Klartext“ rede. Ich poste auch keine vorher/nachher Bilder von mir, weil ich einfach nicht so bin. Ich bin stolz auf die Leistung, die ich für mich erbracht habe. Selbstdarsteller gibt es genug. Und dazu findet ihr auch einen kurzen Teil in diesem Video:

Helli – Update 11.6.2019

So der erste Durchgang des Trainingsplans ist absolviert. Die Maße und das Körpergewicht sind notiert. Die ersten Trainings waren wirklich hart. Es sind nicht die Übungen alleine, die mich fordern, sondern vielmehr die Kombination aus Training- und Ernährungsplan. 

Ich gebe zu, dass das hier meine persönlich größter Herausforderung darstellt. Lediglich nach dem Training (also bei mir morgens) gibt es Kohlenhydrate. Da Kohlenhydrate nun als Energielieferanten bekannt sind, kann sich wohl jeder vorstellen, was es bedeutet ohne weitere „Aufladung“ den Rest des Tages, sowie das Training am Folgetag bestreiten zu müssen. 

Ich habe dennoch bereits heute ein extrem positives Gefühl hinsichtlich der Entwicklung meines Körpers. Das erste Zwischenfazit inkl. Daten gibt es dann hier am Monatsende.

Zum Training selbst: Ich gewöhne mir gerade an, meine Gewichte bei den Einzelübungen zu notieren, um mich Training für Training weiterzuentwickeln. In der Vergangenheit war das zwar alles schon ziemlich intensiv, aber aller irgendwie dann doch „Pi mal Daumen“. Beim Notieren achte ich immer darauf, dass ich das Gewicht, mit dem ich die Übung vollumfänglich (z. B. 4x 15 Wdh) geschafft habe, durch ein leicht höheres ersetze, bis ich dann auch mit diesem neuen Gewicht 4x 15 Wdh geschafft habe. Danach wird dann ein weiteres Mal erhöht usw. 

Nur so erhält man eine nachhaltige Progression. Die Entwicklungen werde ich dann auch hier am Ende des Monats präsentieren. 

Helli – Update 6.6.2019

Die neuen Pläne sind da! Ich freue mich sehr, dass ich mal wieder neue, professionelle Impulse bekomme. Der Trainingsplan ist ein 2er Splitt mit folgenden Trainingsschwerpunkten:

Tag 1 + 3: Beine + Rücken + Waden

Tag 2 + 4: Brust + Schulter + Arme + Bauch

Der Ernährungsplan sieht „satte“ 2.097 kcal pro Tag vor. Diese sind auf 4 Mahlzeiten aufgeteilt. Ich bin sehr gespannt wie sich die Sache nun entwickelt. Maße, sowie Gewicht nehme ich am Wochenende und werde das hier festhalten und dokumentieren. 

Beim heutigen Training durfte ich das Sumo-Kreuzheben kennen lernen und konnte feststellen, dass der Tag eigentlich schon ab 8:15 Uhr für mich zu Ende ist. Zumindest körperlich. Der Plan ist nicht zu unterschätzen. Allerdings hängt es auch davon ab wie sehr man bereit ist sich selbst zu fordern. 

Zum Trainingsplan kommen noch zusätzlich 4 Std Cardio pro Woche. Wow wie sehr ich Cardio liebe 🙂 Naja, wenn es auf dem Plan steht wird es auch gemacht. 

Zudem habe ich heute gelernt, dass Reis mit Apfelmark garnicht so schlecht schmeckt, wie ich befürchtet hatte. In Summe gibt es viel Neues. Aber ich glaube dieser Impuls hat mir gefehlt. 

Ich werde informieren….20

Helli – Update 3.6.2019

Training im Urlaub

So erstmal Mahlzeit zusammen. Man was war das ein Urlaub. All-inclusive in Ägypten. So gut wie kein Alkohol und täglich Sport, teilweise sogar zweimal. Was ist nur aus mir geworden? 🙂

Naja in Summe hat es wirklich gut getan. Den Bericht zum Urlaub selbst könnt ihr hier lesen. 

Natürlich war es schwer für mich vernünftig zu essen. Das Angebot war nicht immer so wie man es sich gewünscht hätte, aber immerhin konnten wir voll und ganz auf Fast-Food verzichten. Ich habe mir in der Zeit auch einige Gedanken gemacht, wie es sportlich und ernährungstechnisch weitergehen soll. Ich habe mich letztlich entschieden, bei Danis neuer Trainerin anzuheuern und mir sowohl einen Trainings- als auch einen Ernährungsplan erstellen zu lassen. Die Dame hat wirklich Ahnung von dem was sie tut und daher mache ich da einfach mal mit. An die ehrliche und kritische Art muss sich vielleicht der ein oder andere gewöhnen, aber lieber so, als auf Best-Friend zu machen und alles schön zu reden. Ich gehe jedoch nicht in ein festes Coaching, da sie ausgebucht ist, aber lasse mir gerne einmal neue Impulse für Training und Essen geben. Dazu gab es per Email einen detaillierten Fragebogen, den ich ausgefüllt und zurückgeschickt habe. 

Ihre Meinung zu meinem Status quo ist deutlich und entspricht der Wahrheit:

  • an sich gute Genetik
  • Baustelle: Waden, Schultern (vor allem seitliche)
  • Oberschenkel
  • Beinbizeps
  • Bauch ist da aber zugedeckt
  • Brust hat Potential
  • Rücken ok

Das sieht nach Arbeit aus, aber dafür bucht man ja nen Profi. Ich bin natürlich gespannt, was da auf mich zukommt. Ich halte euch informiert. Bitte habt aber Verständnis dafür, dass ich euch die Pläne nicht 1:1 weitergeben werde. Da diese Pläne speziell auf mich abgestimmt sind, würde es euch auch nicht wirklich was bringen. 

Bis später. Ich halte euch informiert. 

 

Helli – Update 11.5.2019

Wie jeden Samstag war auch heute wieder Wiegetag! Ich gebe zu, dass das Ergebnis des Wiegens unweigerlich auf die Stimmung schlägt. Bist du schwerer als in der Vorwoche bist du gefrustet (wenn du abnehmen willst) und wenn du das Gewicht wieder mal reduzieren konntest ist das auf jeden Fall ein Ansporn weiter zu machen. 

Also rauf aufs Gerät und geprüft. Also die Waage zeigt: 95,3 kg an. Das bedeutet wieder 700g weniger! Yes. Beim Wiegen Anfang April (8.4.2019) waren es noch 97,8 kg! Das bedeutet in Summe: – 2,5 kg. Top! Ich bin zufrieden, vor allem wenn man die Stagnation der ersten knapp 2 Wochen berücksichtigt in denen nichts passiert ist. 

Gut, es läuft…. So darf es dann auch weitergehen.

Ich hoffe sehr, dass es in dem Maße weitergeht. Auch wenn es gerade an den Nicht-Trainingstagen weniger KH gibt, als sonst muss man tapfer sein. Letztlich hat man ein Ziel vor Augen!

Eine Woche noch, dann geht es für eine Woche in den Urlaub. Da wird sich allerdings sicher mal was gegönnt. Aber in Maßen 🙂

Lets go!

Curls Langhantel
Curls Langhantel

Helli – Update 29.4.2019:

Nach meinem frustrierenden Waagen-Erlebnis der letzten Woche habe ich ein wenig verändert. Ich habe das Creatin vor dem Training gestrichen, die Einnahme des Frühstücks verändert und mehr Cardio ins Training eingebaut. An den Tagen ohne Kraftsport wurde der Ernährungsplan ein wenig optimiert. Doch eins nach dem anderen.

Creatin: Dieses Supplement zieht Wasser. Das dürfte jedem bekannt sein. Es kann dazu beitragen, dass man während des Trainings ein besseres „Pump-Gefühl“ hat und uns vermeintlich dadurch stärker werden lässt. Es soll ebenfalls eine leicht regenerierende Wirkung haben. Durch die Wassereinlagerungen schwemmt man ein wenig auf. Gut dann streichen wir das mal testweise aus dem Plan. 

Änderung des Frühstücks: Ich hatte auf anraten eines Trainers direkt nach dem Training Maiswaffeln gegessen, um dem Körper sofort eine Art Grundversorgung zu verpassen. Eine gute halbe Stunde später gab es dann ein Porridge mit Haferflocken, Eiweisspulver und Wasser.

Meine persönliche Optimierung sieht nun so aus, dass ich alles unmittelbar nach dem Training zu mir nehme. Maiswaffeln, Eiweissshake mit 50g Protein, einen Apfel und einen Riegel. Danach geht es dann erst zum Mittag gegen 13 Uhr mit dem Essen weiter. Somit ist das Frühstück nicht mehr in 2 Stufen gesplittet. Es scheint dem Körper aber ganz gut zu bekommen. 

Cardio erhöhen – aktueller Trainingsplan:

  • Mo: Beintraining (morgens), – (abends)
  • Di: Schulter- und Bauchtraining (morgens), 45 min Cardio (abends)
  • Mi: Cardio (abends)
  • Do: Rücken- Trizepstraining (morgens), 45 min Cardio (abends)
  • Fr: Cardio (abends)
  • Sa: Brust-, Bizeps- und Bauchtraining (morgens), – (abends)
  • So: 45 – 60 min Cardio (mittags)

Mi, Fr und So gibt es nur zum Frühstück Kohlenhydrate (an den anderen Tagen auch zum Mittag). Danach esse ich sehr proteinlastig. Essenstechnisch sind das die härtesten Tage der Woche. Besonders sonntags, wenn man fast den ganzen Tag zuhause ist, ist die Versuchung besonders groß, etwas anderes als geplant zu futtern. 

Am Samstag habe ich mich dann gewogen. Im Vergleich zur Vorwoche war es 1kg weniger. Vermutlich liegt es am Verzicht auf Creatin und evtl. am erhöhten Cardiotraining. Ich finde 1kg toll und so darf es gerne weitergehen. 

Helli – Update 23.4.2019:

Rückentraining
Rückentraining

Ich habe mich Samstag gewogen und bin gewichtstechnisch (leider) stabil geblieben. Es fuckt schon sehr ab muss ich zugeben, wenn man zusätzlich zum Krafttraining noch Cardio betreibt, auf die Ernährung achtet und trotzdem gehts nicht runter. Als ich damals einen PT hatte hat es zwar besser funktioniert, aber das Ganze war dann in Summe einfach nicht professionell genug, sodass ich die Reißleine gezogen habe. 

Ich spiele nun mit dem Gedanken mir anderweitig Unterstützung zu suchen, da ich vermute, dass ich zu sehr im Kaloriendefizit bin und dadurch einfach nicht genug verstoffwechsle. 

An sich merke ich zwar schon, dass sich das Körpergefühl verbessert hat, aber das reicht mir einfach nicht. Es tut schon gut eine gewisse externe Kontrolle zu haben. Dennoch werde ich diesmal sicher nicht auf eine semi-professionelle Beratung zurückgreifen. Ich habe von Dani viel positives über eine Trainerin gehört, die ich in den nächsten Tagen einmal kontaktieren werde. Sie ist eher ein Schleifer als ein Best-Buddy. Vielleicht ist es ja genau das was ich brauche. 

Wir werden sehen. Ich werde sicher nicht den Kopf in den Sand stecken. Denn wenn ich ehrlich bin und mit offenen Augen durch die Weltgeschichte ziehe, ist mein Klagen schon auf recht hohem Niveau. Aber der Fitness-Sport ist schon irgendwie sehr undankbar. Du arbeitest monatelang an deiner Figur und durch ein paar Fehltritte versaust du dir alles. Und den das dynamische Duo Spiegel und Waage kannst du nicht verarschen!

In diesem Sinne. Keep on going!

Helli – Update 11.4.2019: 

Im Moment merke ich deutlich, dass die Steigerung der Intensität dem Körper zu schaffen macht. Die ungewohnte Belastung äußert sich in Muskelkater und erhöhter Müdigkeit. Nach dem Beintraining vom Montag Morgen, wollte ich eigentlich abends noch eine lockere Runde aufs Rad. Ich konnte mich abends jedoch gar nicht mehr bewegen und verzichtete. Es ging einfach nicht. Dienstag klingelt der Wecker um 4:15 Uhr und das Aufstehen dauerte bedingt durch heftigen Muskelkater deutlich länger als sonst. Bin ich etwa über Nacht zur Pussy mutiert?

Das glaube ich eher weniger. Das Training am Montag war einfach intensiver, was wohl daran lag, dass bei jeder Übung nach dem letzten Satz, das Gewicht halbiert wurde und 30 Wiederholungen dran gehängt wurden. Die Muskeln brannten fürchterlich. Das war einfach eine ungewohnte Belastung. Das Dienstagstraining besteht aus einer Schulter- und Baucheinheit. Auch hier wurde die Intensität drastisch erhöht. Ich holte mir Tipps von Dani, die aktuell, wie bereits erwähnt, einen deutlich Fitnessvorsprung mir gegenüber hat. Was soll ich sagen – heute ist Donnerstag und ich habe von der Brust abwärts gefühlt in jedem Muskel Schmerzen 🙂 

Dienstag Abend ging ich dann trotz vorbelasteten Beinen eine Stunde aufs Rad. Intensität gering! Einfach ne Stunde bewegen. Nicht mehr und nicht weniger. Mittwochs ist planmäßig Pause. So steht abends nur eine lockere Runde Joggen an. 

Donnerstags geht es dann weiter mit einer Einheit Rücken und Trizeps. Das Training lief heute ebenfalls ordentlich. Es ist zwar nicht meine Lieblingseinheit, aber es gehört dazu. Auch heute Abend ist eine lockere Cardioeinheit geplant. 

Ern#ährungstechnisch läuft es aktuell noch stabil. Morgens KH/Eiweiss, Mittag KH/Eiweiss und abends eine Eiweiss/Fett Mahlzeit. An den trainingsfreien Tagen wie Mittwoch und Freitag werden die KH stark reduziert und werden nur morgens bei Frühstück gegessen. Das ist an Danis Plan angelehnt. 

Ende nächster Woche werde ich berichten was die Waage sagt und wie es mir soweit ergangen ist. 

Meinen genauen Trainings- und Ernährungaplan veröffentliche ich dann auch in den nächsten Tagen etwas ausführlicher. 

Helli – Bestandsaufnahme Montag 8.4.2019:

Als der Wecker klingelt merke ich die Laufeinheit von gestern in meinen Beinen. Es kann doch wohl nicht wahr sein, dass ich nach nur 5 km joggen Muskelkater habe. Aber naja eigentlich schon irgendwie logisch, da es eine komplett andere Belastung ist als Krafttraining. 

Nicht weniger motiviert als gestern gehe ich wie geplant auf die Waage. Das erste mal seit Ende November. Mich beschleicht da schon irgendwie ein ungutes Gefühl. Vor unserer Hochzeit und vor dem Einsatz meines damaligen Personaltrainers (von dem ich mittlerweile getrennt habe), hatte ich ein Kampfgewicht von 105 kg. Ende November lag ich bei ca 92 kg. So, nun wisst ihr grob wie es um meine Situation in der Vergangenheit stand. 

Auf der Wage angekommen zeigte sie mir 97,8 kg. Tja geht ja im Grunde, dachte ich. Gutes Mittelmaß. Ich profitiere da natürlich auch von Danis Kochkunst und dem Blick auf eine ordentliche Ernährung. Die +5 kg kommen klar von Vegas und Weihnachten sowie der ein oder anderen außerplanmäßigen Gönnung. 

Ich bin ja nicht bescheuert und rede mir das schön. Klar ist: ich möchte, dass sich was ändert. Heute stand dann direkt, wie jeden Montag, das Beintraining auf dem Programm. Ich hasse es… Ich hasse es noch mehr, wenn ich hochmotiviert rangehe… Morgen kommt die Quittung. Aber dann weiß ich auch, dass ich einiges richtig gemacht habe. 

Der Plan ist nun, die Ernährung auf den Punkt zu bringen und zusätzliche Cardioeinheiten mit einer moderaten Intensität zum Standardprogramm hinzuzufügen. Mal sehen was geht….

Helli – Ich gebe zu, dass ich nach unserem Vegas Trip im Dezember nicht mehr so richtig in die Spur gekommen bin. Ja es ist schon schwer, wenn man den Versuchungen des Partylebens für eine Woche erlegen ist und gleich nahtlos in die Vorweihnachtszeit übergeht. Zudem kam eine hartnäckige Erkältung, die mich ca 3 Wochen nicht trainieren lies. Hört sich kacke an – war es auch. Denn nach diesen drei Wochen trainierte ich zwar wieder einigermaßen gut, bekam allerdings bei der Ernährung die Kurve nicht mehr so richtig. 

Dani hingegen packte weiterhin der Ehrgeiz und sie stellte einiges um. Im Februar krempelte Sie ihren Plan komplett um, stellte sich neu auf und steigerte sich von Woche zu Woche. Nach nun knapp 2 Monaten der Umstrukturierung fielen mir die Ergebnisse brutal auf, als sie ihre neuen Bikinis anprobierte. Überragend – mehr kann ich nicht sagen. 

Ich hatte ein neues Vorbild 🙂 Sie hat durch Disziplin und Ehrgeiz Dinge erreicht, die ich nicht für möglich gehalten habe. Wahnsinn. Was bedeutet das für nun mich? Mich hat das einfach extrem motiviert. Mir hat es gezeigt was möglich ist. Meine Frau als Inspiration? Warum nicht?

Meine Ernährung war jetzt auch nicht so wahnsinnig katastrophal, wie man jetzt vermuten könnte, aber man hat halt nicht so ganz 100%ig auf alles geachtet, wie vor den Ereignissen im Dezember. Jetzt geht es aber auch für mich wieder ran. Neben dem Krafttraining 4 mal pro Woche werde ich an den anderen Tagen meine Cardio-Laufeinheiten einplanen. 

Am heutigen Sonntag bin ich zum erstmal wieder gelaufen. Ich glaub mein letzter Lauf ist schon ein paar Jahre her, aber umso überraschter war ich, dass es echt richtig Bock gemacht hat und es auch recht gut lief. Ich habe das Glück von der Haustüre aus drei unterschiedliche Distanzen laufen zu können, 5 km, 7,2 km und 9,3 km. Ich werde natürlich in den nächsten Wochen erstmal die kleine Runde in Angriff nehmen um mich dann langsam zu steigern. Die Laufeinheiten in Kombination mit dem Krafttraining und einem angepassten Ernährungsplan sollten dann die gewünschten Erfolge bringen. 

Morgen gehe ich das erste Mal seit langem wieder auf die Waage um einen „Startpunkt“ zu haben. Fortsetzung folgt…..

Menü schließen